Veranstaltungsarchiv

Marion Brasch, Wunderlich fährt nach Norden

»Wunderlich war der unglücklichste Mensch, den er kannte.« Als Marie ihn verlässt, versinkt er in Selbstmitleid. Doch schon bald schubst ihn eine anonyme SMS zurück ins Leben, und Wunderlich tritt eine Reise an. Eine Reise, die vieles verändert und bei der nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Wunderlich fährt nach Norden ist die Geschichte eines Mannes, der Entscheidungen scheut und sich dem Zufall überlässt. Auf seiner Fahrt wird Wunderlich zum Abenteurer. Doch vor allem entdeckt er, was er vergessen wollte, und findet, was er nicht gesucht hat.

Datum: 
Dienstag, 25. November 2014 - 20:00

Nora Luttmer, Hanoi mon amour

Kommissar Ly ermittelt in Hanoi: Es ist Ende Oktober, die Monsunzeit hätte längst zu Ende sein sollen, doch es regnet immer noch. Truong, ein Freund von Kommissar Ly und Tierpfleger im Zoo von Hanoi, wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Sein Kühlschrank hat unter tödlicher Spannung gestanden. Doch Ly glaubt nicht an einen Unfall. Noch kurz vor seinem Tod hat Truong ihn dringend sprechen wollen. Ly beginnt privat zu ermitteln. Bis ihm ein anderer Fall übertragen wird. Ein gewisser Nam ist an den Folgen eines Tigerangriffes gestorben. Und das mitten in Hanoi.

Datum: 
Donnerstag, 13. November 2014 - 20:00

26.10.14: Edgar Feuchtwanger, Als Hitler unser Nachbar war

Er war fünf Jahre alt, als der Bruder seines Vaters mit Frau das erste und einzige Mal aus Berlin nach München zu Besuch kam. Onkel und Vater mokierten sich mit bitterer Stimme darüber, dass das aktuelle Buch des Onkels den anderen aktuellen Bestseller des Jahres ausgestochen hätte. Der aktuelle Bestseller war von dem neuen Nachbarn der Familie geschrieben worden, der Titel lautete Mein Kampf, der Nachbar hieß Adolf Hitler.

Datum: 
Sonntag, 26. Oktober 2014 - 19:00

14.10.14: Kerstin Preiwuß, Restwärme

Was nehmen wir mit von den Eltern? Was lebt – selbst nach ihrem Tod – in uns weiter? Marianne, Geologin, kehrt von Berlin zurück in die mecklenburgische Provinz. Ihr Vater ist gestorben. Nur ein paar Tage will sie bleiben, bis nach der Beerdigung. Doch was sie glaubte, lange hinter sich gelassen zu haben, holt sie wieder ein. Eine Familiengeschichte voller stummer Tragödien. Ihr Vater war ein gebrochener Tyrann, ihre Mutter duldete und schwieg. Schicht um Schicht trägt Marianne ab.

Datum: 
Dienstag, 14. Oktober 2014 - 19:30

Klaus Müller: Gehen, um zu bleiben

Seine Figur ist durchaus imposant: Häufig im weißen Anzug, weiße Schuhe, mit Rauschebart und mittlerweile stolzen 73 Jahren flaniert er durch Rostocks Straßen oder rauscht mit Fahrrad an einem vorbei: Klaus Müller, gebürtiger Dresdner. Seit 1968 lebt er in Rostock, hat sich nicht nur seine Eigenheiten, sondern auch den unverkennbaren sächsischen Akzent bewahrt.

Datum: 
Dienstag, 26. August 2014 - 20:00

Seiten